Termin Vereinbarung unter Tel. 06028 – 999 5868

Abhyanga

ist die klassische ayurvedische Ganzkörpermassage mit warmem Öl. Sie dient der Harmonisierung der Körperenergien und der Ausscheidung von Gewebeschlacken. Durch eine regelmäßige Anwendung wird das Nervensystem beruhigt, Erschöpfung und Stress abgebaut, der Schlaf verbessert, das Immunsystem gestärkt und die Selbstheilungskräfte aktiviert.

Abhyanga“ ist die traditionelle, indische Ölmassage und heißt soviel wie „Salbung“. Abhyanga-massagen werden immer mit Öl durchgeführt.

Diese Massage biete ich an und plane insgesamt eine Dauer von 120 Minuten ein um ein kurzes Vorgespräch zu führen, dem Kunden genügend Zeit zu geben sich umzuziehen und ihm ausreichend Zeit zum Nachruhen zu lassen. Die reine Behandlungsdauer beträgt 60-70 Minuten. Vor Beginn heize ich den Raum auf und Stelle Öle bereit und warm, wärme die Massageliege auf und sorge für angenehmes Licht. Abhyanga ist die beliebteste Massage unter meinen Kunden.

Anschließend wird eine Schwitzkabine oder eine heiße Dusche empfohlen.

Abhyanga mit Sesamöl

Dauer 60 Min. / 59,00 €

Abhyanga mit therapeutischen Ölen

Dauer 60 Min. / 69,00 €

Ihre Wirkung ist:

  • Verbesserung der Durchblutung
  • Förderung der Ausscheidung von Schlackenstoffen aus dem Gewebe
  • Positive Stimulierung des Immunsystems
  • Harmonisierung und Beruhigung des Nervensystems
  • Anregung des Lymph- und Energieflusses
  • Straffung des Gewebes

Um die Massage als Therapie zu nutzen empfehle ich regelmäßige Behandlungen, zwischen 5 und 10 Sitzungen, da erst bei regelmäßiger Anwendung ein Heilungsprozess angeregt wird.

Ich verwende 7 Stellige Abhyanga und Wellness Abhyanga je nach Bedürfnis meinen Kunden.

Die Bedeutung des Öls bei der Abhyanga

Das Öl nährt die Zellen und die Organe, löst Schlacken aus dem Gewebe, und die Wahrnehmung des Körpers nimmt deutlich zu.

Für eine Abhyanga werden verschiedene Öle verwendet und je nach Konstitution und Indikation von mir ausgewählt. So können zum Beispiel für den Präventivbereich als Körperöl Sesamöl (erhitzend), Olivenöl sowie Kokosöl (kühlend) zum Einsatz kommen.

Sesamöl spielt eine bedeutende Rolle, denn es hat eine hohe Penetrationskraft, so dass es sehr tief durch das Gewebe dringt und es adäquat versorgen kann. Es heißt nicht umsonst: „Sesam öffne Dich!“

Die kühlenden und wohlriechenden Eigenschaften von Rosenöl oder Mandelöl betören den Klienten bei der Gesichtsmassage während der Abhyanga.

Das Gesicht und der Kopf insgesamt werden im Ayurveda immer „kühlend“ behandelt, so dass keine Hitze im Kopf entsteht.

Die speziellen Ölarten

Im Ayurveda werden für alle Anwendungen medizinierte Öle, Thailams, verwendet. Ölmassagen sind sozusagen eine Art Phytotherapie für die Haut. Die Herstellung der Kräuteröle ist sehr zeit- und materialaufwendig. In Indien werden die Öle für die Abhyanga immer vor Ort im Ayurveda-Krankenhaus, in der eigenen Pharmazie, aus dem eigenen Heilpflanzengarten hergestellt – und das kann manchmal Tage dauern.

Auf eine hohe Qualität der Öle ist zu achten, da sie sonst keinen therapeutischen Nutzen haben. Spezielle medizinierte Öle, individuell auf den Patienten abgestimmt, machen bis zu 70 Prozent für die Qualität einer Behandlung aus, der Therapeut dagegen etwa 30 Prozent.

Drei typische medizinierte Öle im Ayurveda

Mahanarayan Thailam, ein Öl, das entzündungshemmend, schmerzlindernd und nährend auf die verschiedenen Dhatus (Gewebe) wirkt. Es findet Anwendung bei Versteifung der Gelenke, Sehnenentzündungen, rheumatische Erkrankungen. Kurz gesagt: eines der beeindruckendsten Öle bei verschiedenen Leiden des Bewegungsapparates. Zudem wunderbar geeignet als Ganzkörperöl für die Abhyanga bei Vata oder bei Vata-Ungleichgewicht.

Pinda Thailam, ein Öl, das kühlend und blutreinigend wirkt. Es findet Anwendung, bei zuviel Hitze im Körper und Störungen des Hautstoffwechsels. Pinda Thailam wird bei Pitta oder Pitta-Ungleichgewicht angewendet.

Shulahara Thailam, ein Öl, das unter anderem Kampfer und Senföl enthält und reinigend, stoffwechselanregend und erhitzend wirkt. Gut bei Verschlackung, Cellulite, Trägheit oder Muskelverpannungen. Anzuwenden bei Kapha-Konstitution oder Kaphastörungen.

Welches Öl wann und wie eingesetzt wird, werde ich im persönlichen Gespräch vor einer Abhyanga entscheiden.