Ebenso wie Pitta und Vata lassen sich die Beschwerden, die durch ein Übermaß an Kapha entstehen, durch eine entsprechende Ernährung regulieren.
Beschwerden des Kapha-Typen aus Sicht des Ayurveda
Kapha wird zugesprochen, schwer und fett zu sein. Außerdem wird kalte Nahrung diesem Dosha zugeteilt. Nimmt Kapha überhand, nehmen die betroffenen Menschen an Gewicht zu, dunsen auf und sind schwerfällig. Auch der Geist leidet unter diesem Zustand. Die Patienten sind traurig, lassen sich nur schlecht auf Neues ein, können sich nicht aufraffen – kurz: Ihnen fällt alles schwer.
Im Körper ist Kapha für den Wasserhaushalt zuständig. Besonders die Schleimhäute in Nase, Rachen und Verdauungstrakt zeigen schnell und deutlich, wenn der Flüssigkeitshaushalt aus dem Lot gekommen ist. Infektionen mit laufender Nase, schleimigem Husten oder Verdauungsstörungen sind für diesen Typen daher klassisch.
Optimale Lebensmittel für Kapha-Typen
Damit der Start in den Tag möglichst leicht beginnt, sollte bei einem vorherrschenden Kapha-Dosha das Frühstück ebenso leicht ausfallen. Wer mag, kann sogar ganz auf eine deftige Mahlzeit in der Früh verzichten. Reicht ein warmer Tee nicht aus, um das Hungergefühl im Magen zu vertreiben, kann man Früchte essen oder sich daraus einen Saft pressen. Auch Haferflocken können in den Saft eingerührt werden; gekochten Haferschleim sollte Kapha jedoch meiden. Süßes sollte aber eher weniger auf dem Speiseplan stehen. Scharfe, bittere und herbe Lebensmittel sind zu bevorzugen.
Generell sollte man über den Tag verteilt darauf achten, dass das Essen nicht fettreich, sondern leicht zu verdauen und warm ist. So kann der Flüssigkeitshaushalt des Körpers reguliert werden.
Als zweite Mahlzeit bietet sich Salat an. Gemüse, die hierfür genutzt werden, sollten möglichst roh oder nur kurz gedünstet verwertet werden. Leckere und gesunde Gemüse lassen sich für den Kapha-Typ aus bitteren und scharfen Gemüsen herstellen: Zwiebeln, Knoblauch und Sprossen dürfen in einem Salat nicht fehlen; mit grüner Paprika, frischen Kräutern, rote Beere, Rettich oder Sellerie kann man einen bunten Teller herstellen. Auch beim Salat sollte man darauf achten, dass die Portion nicht überdimensional groß ausfällt, damit der Betroffene lernt, sich nicht zu überessen.
Abends kann es dann etwas stärker gewürzt ausfallen. Heiß und scharf ist die Mahlzeit jetzt, die dafür sorgt, dass das Dosha ausgeglichen wird. Besonders in der kalten Jahreszeit, wenn es draußen nebelig und feucht ist, hilft es, wenn Chili, Knoblauch und Zwiebeln eine anregende Mahlzeit verschaffen. Bei einem Kapha-Typ besteht sonst ein erhöhtes Risiko, dass er zu viel Winterspeck anlegt und in eine leichte Winterdepression fällt. Wenn er Fleisch essen möchte, bekommt ihm Wild und Geflügel gut. Meeresfrüchte sollten möglichst selten auf dem Speiseplan stehen.
Besonders sättigend aufgrund der hohen Anzahl an Ballaststoffen sind Hülsenfrüchte, die Kapha mit seinem starken Hunger entgegenkommen. Rote Linsen, Kidney-Bohnen und Erbsen können ohne Bedenken gegessen werden. Weiße Bohnen oder Soja-Produkte hingegen sollten nicht allzu häufig zu den ausgewählten Nahrungsmitteln zählen. Bei Nüssen und Samen muss Kapha ebenfalls vorsichtig sein und sollte sie nur sehr sparsam einsetzen. Und nicht vergessen: Bitte … Yoga lernen!
Auch wenn’s schwer fällt: Süßigkeiten bitte meiden!
Hat Kapha Verlangen nach Süßem, sollte er sich nach Möglichkeit zurückhalten. Süße Früchte am Morgen sollten hier ausreichen. Soll Tee gesüßt werden, empfiehlt sich Honig – natürlich in Maßen. Auf Kuhmilch oder Käse, Quark, Butter oder andere Produkte verzichtet Kapha zugunsten seiner Gesundheit ebenfalls an den meisten Tagen. Besser verträglich ist Ziegenmilch.
Ernährungshinweise um Kapha zu reduzieren:

Kapha wird am besten durch ein warme und leichte Ernährung reduziert. Ölhaltige, kalte, schwere Nahrungsmittel sollten gemieden werden. Sammelt sich Schleim im Körper, ist dies ein Zeichen, dass Kapha erhöht ist.

Kapha-Typen sollten nicht mehr als drei Mahlzeiten täglich einnehmen, wobei mittags die Hauptmahlzeit sein sollte (mittags produziert der Körper die größte Menge an Verdauungsenzymen).

Obst:
Zu viel Obst kann zu erhöhter Schleimbildung führen.
Grapefruit und Zitronen können Fett reduzieren und Schleim auflösen.
Gut geeignet: Äpfel, Preiselbeeren, getrocknete Früchte, Birnen, Papaya, Limonen, Pampelmusen, Trauben, Kirschen, Feigen
Vorsicht: Bananen, Datteln.

Gemüse:
Die meisten Gemüsesorten sind für Kapha geeignet, am besten gedünstet und warm!
Gut geeignet: Broccoli, Kohl, Sellerie, Karotten, Artischocken, Erbsen, Spargel, Sprossen, Mangold, Paprika, Blumenkohl, Spinat.

Getreide:
Getreide ist schwer und erhöht das Gewicht, Vollkorngetreide eignet sich am ehesten für Kapha.
Gut geeignet: Quinoa, Hirse, Buchweizen, Gerste, Hafer, Couscous
Nicht geeignet: Weizen.

Bohnen:
Bohnen eignen sich für Kapha, da sie entwässern. Tofu erhöht Kapha leicht, ist aber verträglicher als die Milchprodukte.
Gut geeignet: Azukibohnen, Sojabohnen, Linsen, Mungbohnen, Kidneybohnen, Erbsen, Tofu
Vorsicht: Kichererbsen.

Nüsse:
Nüsse sind meist schleimbildend. Daher sind sie nicht unbedingt für Kapha geeignet.
Geeignet: Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Erdnüsse, Sesamsamen, Kokosnüsse.
Nicht geeignet: Paranüsse, Mandeln, Pinienkerne, Walnüsse, Haselnüsse, Cashewnüsse.

Öle:
Öle sind schwer, fett und feucht, sie erhöhen Kapha.
Geeignet: Senföl, Sonnenblumenöl, Distelöl, Sojaöl, Maiskeimöl, Ghee.
Nicht geeignet: Sesamöl, Avocadoöl, Mandelöl, Olivenöl.

Milchprodukte:
Milch und Milchprodukte aus Kuhmilch sind schleimbildend und daher zu meiden. Ziegen- und Schafmilch-Produkte sind eher zu empfehlen.
Geeignet: Buttermilch, Sojamilch, Ziegenmilch, Schafmilch,
Nicht geeignet: Milch, Sahne, saure Sahne, Hüttenkäse.

Tierische Produkte:
Regelmäßiger Genuss von Fleisch ( rotes und weißes) erhöht Kapha.
Geeignet: Huhn, Pute,
ungeeignet: Schwein, Rind, Eier, fetter Fisch.

Süßstoffe:
Zucker erhöht Kapha und ist schleimbildend.
Geeignet: Honig.
Nicht geeignet: Weißer Zucker, Ahornsirup, Fruchtzucker.

Gewürze:
Die meisten Gewürze reduzieren Kapha, da sie wärmen und trocknen. Gewürze regen den Stoffwechsel an und verhindern die Ansammlung von Fett.
Gut geeignet: Cayennepfeffer, Pfeffer, Meerrettich, Knoblauch, Ingwer, Kurkuma, Nelken, Kardamon, Zimt, Koriander, Kümmel, Bockhornklee, Muskatnuss, Fenchel, Minze.

Getränke:
Kapha braucht nicht zu viel Wasser trinken. Die Getränke sollten sein. Zum Süßen empfiehlt sich ein wenig Honig.
Gut geeignet: Kräutertee, Tee mit Zimt, Ingwer, Bitterstoffen (Löwenzahnblätter und -wurzeln).

http://www.yogabasics.de/